NEUANLAGE

einer Rasenfläche

 

Neuer Rasen wird, je nach Witterung, am besten von Ende März bis Ende Juni und im September angelegt.

 

Für die Neuanlage besonders gut geeignete Qualitätssaatgutmischungen:

 

Picnic green

(pflegeleichter Rasen)

 

Erhältlich für:

25 m², 50 m², 100 m²

 

Weekend green

(für schattige Flächen)

 

Erhältlich für:

25 m², 50 m²

FairPlay

(robuster Sportrasen)

 

Erhältlich für:

50 m², 100 m²

 

 

 

Auto Fit

Auto Fit

(robuster Parkplatzrasen)

 

Erhältlich für:

25 m²

Summer Play

Summer Play

(hitzebeständiger Sportrasen)

 

Erhältlich für:

50 m²

 

RoboPlay

(äußerst kurzschnittverträglicher Mähroboterrasen)

 

Erhältlich für:

75 m²

 

1. Boden vorbereiten:

 

Den Boden gründlich auflockern (mindestens 10 -15 cm tief umgraben oder fräsen) und Steine bzw. Äste entfernen. Unkrautbekämpfung sorgfältig durchführen. Die Qualität schwerer, lehmiger, oder stark verdichteter Böden können Sie auch noch mit gewaschenem Quarzsand (Körnung 0,5 - 2 mm) und/oder Torfzugaben verbessern - das beugt Staunässe vor und fördert gesunden Gräserwuchs.

 

 

2. Saatbett herstellen:

 

Die Fläche gleichmäßig planieren und mit einer Walze oder einem Trittbrett festigen - das erleichtert später das Mähen.

 

 

3. Aussaat:

 

Das Saatgut vor der Aussaat gründlich durchmischen.

 

a) Für die Aussaat mit der Hand teilen Sie das Saatgut in 4 gleiche Portionen, dann säen Sie 2 x überkreuzend aus.

b) Für die Aussaat mit dem Streuwagen teilen Sie das Saatgut in 2 gleiche Portionen und säen 1 x überkreuzend aus. Streuwageneinstellung je nach Modell bzw. Herstellerangaben wählen.

 

Nachdem Sie die Fläche gleichmäßig mit Saatgut bedeckt haben, arbeiten Sie das Saatgut mit einem Rechen leicht in den Boden ein (ACHTUNG: Nicht zu tief; maximal 0,5 cm). Nun stellen Sie eine gute Verbindung zwischen Samenkorn und Boden mittels Walze oder Trittbrett her.

 

 

4. Fertigstellung

 

Saatgut und Boden bis zur Keimung feucht halten (gegebenenfalls mehrmals täglich kleine Wassergaben - Achtung: Saatgut nicht verschwemmen). Sobald das Gras handhoch (ca. 6-8 cm) gewachsen ist, mittels Rasenmäher mit scharfen Messern zum ersten Mal um ein Drittel kürzen. Bei den folgenden, wöchentlichen Schnitten senken Sie die Schnitthöhe auf 3-4 cm.

 

Rasengerecht pflegen heißt regelmäßig mähen, düngen und bei Trockenheit immer ausreichend bewässern!

 

 

PFLEGE-Tipp

 

Der Rasenfilz aus Schnittgut kann, wenn er nicht entfernt wurde, wie ein Schwamm wirken und pro Quadratmeter bis zu 4 Liter Wasser oberhalb des Bodens binden und von den Wurzeln fernhalten. Vertikutieren Sie Ihren Rasen regelmäßig im Frühjahr bzw. Herbst und säen Sie mit einer Nachsaatmischung nach. So lüften Sie den Wurzelbereich, beseitigen Kahlstellen und erneuern bzw. kräftigen den Gräserbestand. Gut gepflegt bleibt Ihr Rasen dicht und lässt Unkraut keinen Raum.

 

<zurück